Die Gemeinde singt und feiert zum Advent

(rd) Havelberg, 02. Dezember 2012. Die Gemeinde Havelberg hatte zum Advents-/Weihnachtsingen mit anschließender Weihnachtsfeier in ihre Kirche eingeladen. Eine stattliche Anzahl der Geschwister war gekommen und pünktlich um 15:00 Uhr wurde die Veranstaltung durch ein gemeinsames, allseits bekanntes Lied aus dem Gesangbuch Nr. 23: „O du fröhliche, o du selige“ und Gebet durch den Vorsteher, Hirte Köhne, eröffnet. Die vorweihnachtliche Stimmung war sofort zu spüren und das lag nicht nur an der schönen Dekoration und dem geschmückten Weihnachtsbaum. Ein umfangreiches Programm war aufgeboten, dass der Gemischte Chor mit den Liedern CM 310: „Heilig ist der Herr“, CM 311: „Tochter Zion freue dich“ und CM 323: „Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe“. Diese Lieder tragen textlich einen besonderen Adventscharakter und werden naturgemäß besonders zur Adventszeit gesungen. Umso bemerkenswerter ist die Tatsache, dass auch diese Lieder, die in den einzelnen Stimmlagen recht schwierig gesetzt sind, von diesem anzahlmäßig kleinen Chor, in einer so saubereren Vortragsweise dargebracht wurde. An dieser Stelle hätte der Chor Beifall verdient, der aber ausblieb, weil sich niemand traute den Anfang zu machen.

Erstmals in diesem Jahr, so betonte der Vorsteher, beteiligten sich die Kinder am Programm. Lisa-Marie eröffnete den Reigen mit zwei Gitarrensoli. Kindgerecht vorgetragen waren die Zuhörer von den Ausführungen begeistert. Das gleiche gilt für den Akkordeonvortrag. Der Name des ausführenden Kindes ist dem Berichterstatter leider nicht bekannt. Es verdient aber ein besonderes Lob. Der Berichterstatter, der selbst Akkordeon spielt, ist sich bewusst welch großartige Leistung dieses Kind brachte. Erstmals brandete Beifall auf. Im Anschluss erfolgte eine Klaviereinlage, bevor der Gemischte Chor mit Klavierbegleitung die Lieder GB 1:0 „Macht hoch die Tür“ und GB 8: „Advent ist es heut“, zum Vortrag brachte. Jetzt war der Bann gebrochen und Beifall brandete nach jedem gekonnten Vortragsblock auf. Zwei Schwestern trugen dann zum Programm mit einer weiteren Einlage am Klavier und der Querflöte gekonnt bei. Im folgenden Block sang der Gemischte Chor die Lieder CM 327: „O Bethlehem du Kleine“, CM 320: „Heilge Nacht, heilge Nacht “ und CM 328: „Heilge Nacht“. Auch für diesen Block, dessen Lieder nur zur Weihnachtszeit gesungen werden, gilt das bereits zuvor ausgeführte Qualitätslob. Es ist erstaunlich, wie der klein- aber fein wirkende Chor die Zuhörer zur Begeisterung führte. Der Kinderchor, der leider nur aus drei Kindern bestand, wurde von zwei Erwachsenen unterstützt. Es folgte ein Gedichtvortrag. Alles war wiederum mit viel Beifall bedacht. Der Gemischte Chor beschloss das Programm mit dem letzten Block und trug noch folgende Lieder vor: SM 28: „Der Christbaum ist der schönste Baum“, SM 19. „Vom Himmel hoch ihr Englein“, SM 7: „Süßer die Glocken nie klingen“ und SM 5: „Horch von Engelsmunde“. Hirte Köhne, der auch als Moderator durch das Programm führte richtete in seinem Schlusswort den besonderen Dank an die Akteure und beendete die Veranstaltung durch Gebet, nicht ohne nochmals zu einem gemeinsamen Gesang aufzurufen. Mit Orgelbegleitung wurde das stimmungsvolle Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ von allen Anwesenden gesungen.

Damit war dann auch die Kaffeetafel eröffnet und mit Kuchen sowie belegten Brötchen genoss man noch die schöne Gemeinschaft an diesem Nachmittag, während die Kinder vom Vorsteher noch kleine Geschenke erhielten.

Bilder: R. Dittmar